Schulen

Interkultureller Austausch bereichert, bildet, prägt.

Viele Kantonsschulen befürworten einen Jugendaustausch, denn sie erkennen die Bedeutung interkultureller Erfahrungen. Das ermöglicht den Schüler*innen, über den Tellerrand zu schauen, ihre Horizonte zu erweitern und wertvolle Fähigkeiten für das Leben in einer globalisierten Welt zu entwickeln. Auch für Schulen kann das in vielerlei Hinsicht bereichernd sein.

Ihr Beitrag zum Austausch

  • Sie fördern das interkulturelle Verständnis

  • Sie stärken die persönlichen Entwicklung

 

  • Sie verbessern die Sprachkompetenz

  • Sie bieten Raum für internationale Freundschaften

Einbindung in den Schulalltag

Alle Austauschschüler*innen verpflichten sich bei der Aufnahme in unser Programm zum lückenlosen Schulbesuch und zur aktiven Teilnahme am Unterricht. Ihre Schulerfahrung soll der ihrer Schweizer Kolleg*innen so ähnlich wie möglich sein. In diesem Zusammenhang bitten wir Sie, darauf zu achten, dass auch Austauschschüler*innen Hausaufgaben erledigen, Unterrichtsbeiträge liefern und Prüfungen schreiben. Weitere Hinweise zur Integration von Austauschschüler*innen finden Sie in den von Intermundo (zusammen mit YFU und anderen Mitgliedorganisationen) herausgegebenen Checklisten für Austauschverantwortliche, Klassenlehrpersonen und Fachlehrpersonen.

Spracherwerb

Die Austauschschüler*innen werden aufgefordert, bereits vor ihrer Abreise Deutsch zu lernen. Doch nicht immer gelingt es ihnen, die nötigen Deutschkenntnisse zu erwerben. Sei es, weil sie in ihrer Schule, in ihrem Heimatland, noch einem grossen Prüfungsdruck ausgesetzt waren, oder weil ihnen schlicht die technischen Hilfsmittel (Zugang zu einem PC, stabiles Internet) fehlten. Rotary führt mit allen Neuankömmlingen gleich zu Beginn des Austauschjahres ein einwöchiges Sprachcamp durch, danach finden wöchentlich zweistündige Onlinesprachkurse mit Flying Teachers statt (bis zum A2 Level).

Verfügt ein*e Austauschschüler*in aber über die nötige Motivation und wird vom Umfeld angemessen unterstützt, so sind schon innerhalb der ersten drei Monaten grosse Fortschritte möglich. Falls Sie den Eindruck haben, dass die Sprachkompetenz an ihrer Schule stagniert, kontaktieren Sie uns bitte.

Interkulturelles Lernen für beide Seiten

Die Möglichkeiten, mit Hilfe von Austauschschüler*innen auch für Schweizer Schüler*innen Gelegenheiten zum interkulturellen Lernen zu schaffen, sind vielfältig. In der Folge finden Sie einige Ideen:

• Reflexion der Herausforderungen, die sich aus der neuen, kulturell vielfältige(re)n Klassenzusammensetzung ergeben

• Vorträge von Austauschschüler*innen über ihr Herkunftsland (Politik, Kultur, Schulsystem) oder über die Schweiz – aus Sicht einer Person mit anderem kulturellen Hintergrund

• Vorstellung der Austauschschüler*innen (und der jeweiligen Herkunftsländer) am Anschlagbrett oder in der Schülerzeitung

Erfahrbar-Machen von anderen Traditionen (anderen Festen und Feiertagen, anderer Gestaltung von bekannten Festen und Feiertagen) und Diskussion der kulturellen Hintergründe; Einbindung der Austauschschüler*innen an Projekttagen, Schulfesten und Elternabenden; Mitarbeit von Austauschschüler*innen im Fremdsprachenunterricht, Organisation von Lerntandems.

 

Dokument Download für Schulen

Checkliste zur Integration internationaler Austauschschüler im Schulalltag

Schulen können von der Teilnahme an Jugend- oder Schüleraustauschprogrammen erheblich profitieren. Hier sind einige der Vorteile, die Schulen aus solchen Engagements ziehen können.